Aus dem Leben einer angehenden Fotografin

Wenn ein Mensch nicht weiß, was er an dir hat, lass ihn los.

Wenn ein Mensch nicht weiß, was er an dir hat, lass ihn los. 1. Januar 2018Leave a comment

https://www.instagram.com/mischamars/?hl=de

 

“Kennt ihr das, wenn man nicht los lassen will und immer weiter festhält? Und das obwohl man weiß, dass man loslassen sollte.. Ihr kennt das bestimmt von Beziehungen, vom Job, von der Uni, von Freunden. Eigentlich weißt du, es ist längst die Zeit loszulassen. Aber wir sind nun mal so, wir wollen einfach nicht los lassen, weil wir Angst haben, wir haben Angst alleine zu sein, wir haben uns daran gewöhnt, denn wir gewöhnen uns an alles, weil wir Gewöhnungsmenschen sind.

Wir gewöhnen uns an Schmerzen und Beleidigungen. Der Mensch gewöhnt sch daran nicht geliebt zu werden. Wir merken, dass wir am falschen Ort sind. Bevor du dich trennst weißt du, es hat alles schon längst keinen Sinn mehr. Doch wir halten fest, wir wollen einfach nicht loslassen. Du fühlst dich unwohl im Job, wegen den Kollegen, du fühlst dich unwohl in deinem Job wegen deines Jobs. Aber du bist schon Jahre dabei und du willst einfach nicht los lassen.

Du bist im Studium und denkst dir ich habe schon paar Jahre Studiert  – ich will nicht los lassen, ich halte daran fest. Du hast Freunde, aber du merkst, die ziehen dich nur runter, die glauben gar nicht an dich, aber du willst nicht loslassen. Du hältst fest, denn du denkst dir “hey das war schon immer so, warum sollte sich jetzt etwas ändern”.

Du gewöhnst dich daran. Du gewöhnst dich an den Schmerz.

Das ist so wie mit dem Frosch der in einem Topf voll mit Wasser schwimmt. Wenn ich die Temperatur vom Wasser immer nur um einen Grad erwärme, dann merkt der Frosch nicht was passiert, er findet es wohl sogar gemütlich und irgendwann stirbt er, weil er gekocht wurde. Aber wenn ich jetzt die Temperatur von 0 auf 100 stelle, dann würde der Frosch rausspringen und merkt, dass irgendwas bei ihm nicht stimmt, irgendwas stört ihm. Genau so ist es bei uns auch, wir gewöhnen uns an alles, wir gewöhnen uns an den Schmerz, denn wir wollen nicht los lassen. Denn wir haben Angst vor der Meinung anderer Menschen. Wir haben Angst, das Menschen sagen, “Guck dir die doch mal an, sie hat es nicht durchgezogen.” oder “Schau sie dir an, sie ist gescheitert.” “Schau sie dir an, sie wurde verlassen oder hat sich getrennt, die passen doch eh nicht zusammen – ich hab es doch immer gesagt.”

“Oftmals bleiben wir zusammen, bleiben bei dem Job und wir spüren diesen Schmerz. Und wisst ihr was, Veränderungen sind auf jeden Fall Schmerzhaft, aber nichts ist Schmerzhafter, als dort zu bleiben, wo man nicht hingehört. Wir sollten alle den Mut haben uns zu Verändern und den Mut zu haben los zu lassen. Wir müssen niemanden gerecht werden, nur du dir selbst. Denn denkt immer daran, wer los lässt hat zwei Hände frei.” – Biyon Kattilathu

Ich habe mich auch von einigen Sachen getrennt, ich habe meine Kündigung abgegeben und fühle mich gerade freier. Ich kann diese Zeit jetzt für mich nutzen und den Fokus auf mich legen. Das was mir wichtig ist. Ich kann mich neu finden und wieder mehr Spaß am Leben haben. Man muss sich von einem Schmerz lösen, um endlich wieder positiver denken zu können.

Ich war im ganzen letztem Jahr ein negativer Mensch, ich war unzufrieden mit mir, mit meinem Umfeld – mit allem. Jetzt beginne ich durch das los lassen ein neues Leben, ich treibe Sport, ich bemühe mich um mein wohlbefinden, dass ich endlich wieder Glücklich sein kann. Ich löse mich von der Hochzeitsfotografie, denn das ist nicht das, was mir gefällt und mich glücklich macht. Ich arbeite im Sommer 7 Tage die Woche, nur damit ich ein bisschen Geld habe?

Ich nutze meine Zeit intensiver für mich. Ohne zusätzliches Einkommen, ohne Hochzeiten. Es ist schwer als unzufriedener Mensch sich aufzurappeln. Ich entferne mich von denen, die mich nicht zu schätzen wissen und halte nicht an Erinnerungen fest. Es ist einfach Bilder und mit zwei Tastenknöpfe cmd +  entf. zu löschen. Ich weiß, ich bin ein Freund von “ich muss alles auf Fotos festhalten, damit die Erinnerung bleibt”, aber diese Erinnerung möchte ich einfach nicht mehr haben. Ich werde jedesmal an diesen Schmerz erinnert. Das will ich nicht. Die einzigen Erinnerungen bleiben in meinem Kopf und auch die werden mit der Zeit verschwinden. Irgendwann muss ein Schlussstrich gezogen werden, damit es einem wieder besser geht und man wieder das Leben genießen kann.

Und nun lasse ich los und lasse meine Vergangenheit hinter mir. Ein frohes neues Jahr wünsche ich euch. <3

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

https://www.instagram.com/mischamars/?hl=de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.